Snapshot-Praktikum bei der Schule von Salamanca

 

Die Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Mainz, bietet allen StudentInnen, AbsolventInnen und Promovierenden der Uni Mainz die Möglichkeit zu einem Snapshot-Praktikum: Eine Woche lang kann man den Forschungsalltag im Projekt „Die Schule von Salamanca: Eine digitale Quellensammlung“ live miterleben.

http://www.adwmainz.de/nachrichten/artikel/initiative-snapshot-praktikum-ermoeglicht-einen-einblick-in-die-wissenschaft.html

Im August haben wir Laura Kopp von der Historischen Fakultät bei uns begrüßen dürfen. Editionsarbeit, Digital Humanities, Aufbau und Pflege einer Webanwendung für Forscher, die Arbeit in einem internationalen und interdisziplinären Forscherkreis, fachliche Gesprächsrunden über historische Fragen, viel Spaß und Spundekäs – wir haben nichts ausgelassen!

iiif in der Schule von Salamanca

Das iiif Consortium und die weitere iiif Community haben Standard-Protokolle definiert, wie man sie in der Darstellung von Bildressourcen benötigt. Die Protokolle sind als Beschreibungen von „Schnittstellen“ formuliert, d.h. es wird beschrieben, unter welcher Adresse, mit Hilfe welcher Parameter der Dienst eine bestimmte Funktion anbieten soll. In dieser Weise gibt es Beschreibungen von Zoom-/Rotations-/Ausschnitts-/Format-Konversions- und ähnlichen Diensten in der iiif image API, die aktuell in Version 2.1.1 vorliegt. Ferner Beschreibungen von Zugangsmanagement- und Authentifikationsservices sowie von Such-Funktionen in der Authentication API bzw. der Search API, beide jüngeren Datums und erst in der Version 1.0 vorliegend. Beschreibungen von Video- und Audio-Daten (z.B. für die in diesem Fall hinzukommenden Zeit-Indices der Ressourcen) sind in Vorbereitung.

„iiif in der Schule von Salamanca“ weiterlesen

(English) Code Release and Open-Source Development of the ‚School of Salamanca‘ Web Application

Der Inhalt wird unten in einer verfügbaren Sprache angezeigt. Klicken Sie auf den Link, um die aktuelle Sprache zu ändern.

On 1 March 2018, we have released the code of the web application of the ‚School of Salamanca‘ project’s digital edition (https://salamanca.school) as free and open source software (under the MIT license) on GitHub: https://github.com/digicademy/svsal, where the development process and the versioning of our web application takes place exclusively from this date onward. The publication of our web application’s code represents the first major code release of the project; other parts of our digital infrastructure and the research data will be published separately.

The web application, now having reached version 1.0, has been developed since 2014 and, more precisely, consists of an eXist-db application package. While this package can be downloaded and deployed in any eXist-db (version 3.6+) instance, it must be mentioned that, in order to function correctly, the web application draws upon the integration with further, external services: for example, an iiif-conformant image server (image and presentation APIs) allowing for the incorporation of facsimile images in the reading views of our works, or a SphinxSearch server providing lemmatized and cross-language search results for the texts. Notwithstanding these current caveats in portability of the application package, and although there still remains much to be achieved with regards to the functionality of our web application, the code underlying central features of the application (such as the endless-scrolling segmentation of texts in the reading view, the content negotiation-based URI-linking of texts and text segments, and others) is fully available now and can be utilized or serve as an example for similar projects, for instance. For a more extensive and detailed description of current features, caveats, and provisos of the application please refer to: https://github.com/digicademy/svsal.

The software is tagged with a DOI so that it can be cited: https://doi.org/10.5281/zenodo.1186521

(Englisch) What’s in a URI? Part I: The School of Salamanca, the Semantic Web and Scholarly Referencing

Starting from experiences of the the philosophical and legal-historical project „The School of Salamanca. A digital collection of sources and a dictionary of its juridical-political language“, this article discusses an experimental approach to the Semantic Web.1 It lists both affirmative reasons and skeptical doubts related to this field in general and to its relevance for the project in particular. While for us the general question has not been settled yet, we have decided early on to discuss it in terms of a concrete implementation, and hence the article will also describe preliminary goals and their implementation along with practical and technical issues that we have had to deal with.

In the process, we have encountered a few difficult questions that — as far as we could determine — involve (arguably) systematic tensions between key technologies and traditional scholarly customs. The most important one concerns referencing and citation. In the following, I will describe a referencing scheme that we have implemented. It attempts to combine a canonical citation scheme, some technologies known primarily from semantic web contexts and a permalink system. Besides the details of our particular technical approach and the very abstract considerations about risks and benefits of the semantic web, I will point out some considerable advantages of our approach that are worthwhile pursuing independently of a full-blown semantic web offering.

„(Englisch) What’s in a URI? Part I: The School of Salamanca, the Semantic Web and Scholarly Referencing“ weiterlesen

CfP: Forum RG RECHTSGESCHICHTE – LEGAL HISTORY 24 (2016)

Wir laden sehr herzlich ein zur Einreichung von Beiträgen zu einem Diskussionsforum der Zeitschrift RG RECHTSGESCHICHTE – LEGAL HISTORY mit dem Titel „Die geisteswissenschaftliche Perspektive: Welche Forschungsergebnisse lassen Digital Humanities erwarten?/With the Eyes of a Humanities Scholar: What Results Can We Expect from Digital Humanities?“ Dieses Diskussionsforum wird durch das Projekt für die Zeitschrift RG RECHTSGESCHICHTE – LEGAL HISTORY organisiert.

Die Beiträge sollen dezidiert die geisteswissenschaftliche Perspektive einnehmen und die bereits gemachten Erfahrungen in der forschungspraktischen Arbeit mit dem Instrumentarium der DH thematisieren. Im Mittelpunkt steht die Interaktion zwischen geisteswissenschaftlichen Erkenntnisinteressen und digitalen Tools: Wie verändern digitale Möglichkeiten Forschungsinteresse und Methode? „CfP: Forum RG RECHTSGESCHICHTE – LEGAL HISTORY 24 (2016)“ weiterlesen

Technischer Workshop des Projekts – Das SvSal-Team veranstaltet am 29./30. Oktober 2015 einen Workshop zur Technik des Projekts.

Wir profitieren enorm davon, dass sich durch das eXist HTML-Templating schnell und elegant ein wirklich ansehnlicher und funktionaler Web-Auftritt realisieren lässt. Zugleich sind wir auf einige nicht-triviale Probleme gestoßen (wie z.B. die Notwendigkeit, umfangreiche Dokumente im Voraus als viele HTML-Fragmente zu rendern und erst nach und nach in den Browser zu laden), für die wir inzwischen Lösungen parat haben. Sowohl das eine als auch das andere Motiv dürfte für andere Projekte interessant sein, die eine Realisierung ihrer Edition mit eXist erwägen.
Daher haben wir beschlossen, bei einem informellen Workshop die „Haube aufzumachen“ und Interessenten unsere Architektur, unsere Lösungen und unseren Entwicklungsprozess zu erläutern – nicht mittels großartig vorbereiteter Präsentationen, sondern in den Programmen und im Code selbst. „Technischer Workshop des Projekts – Das SvSal-Team veranstaltet am 29./30. Oktober 2015 einen Workshop zur Technik des Projekts.“ weiterlesen

Historische Semantik und Semantic Web – AG „Elektronisches Publizieren“, Heidelberger Akademie der Wissenschaften, 14. bis 16. September 2015

Workshop der Heidelberger Akademie der Wissenschaften und der Union der deutschen Akademien der Wissenschaften

Die AG „Elektronisches Publizieren“ richtet vom 14. bis 16. September 2015 einen Workshop zum Thema „Historische Semantik und Semantic Web“ aus. Akademie-Vorhaben, die im Bereich der Digital Humanities angesiedelt sind, werden im Rahmen verschiedener Sektionen vorgestellt und diskutiert: