(Deutsch) Entwicklung der Webanwendung (v2.0)

For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

Ein Bericht von David Glück und Andreas Wagner

Am 1. März 2018 wurde die Version 1.0 der Webanwendung im Rahmen eines Beitrags von Andreas Wagner und David Glück bei der Konferenz „Digital Humanities im deutschsprachigen Raum 2018“ als freie Software veröffentlicht und der wissenschaftlichen Community zur Verfügung gestellt. Seitdem wird die Webanwendung in Open Source und mit einem laufenden Versionierungs­modell weiterentwickelt. Sowohl die Webanwendung als Ganze als auch die einzelnen Releases der Anwendung sind seitdem nachhaltig archiviert und über DOIs zitierbar.1 Ebenfalls 2018 wurde die auf der Webanwendung aufbauende Digitale Quellensammlung des Projekts erstmals einem fachwissenschaftlichen Publikum präsentiert und (in Verbindung mit der Publikation von Francisco de Vitorias Confessionario, des ersten Textes der Digitalen Quellensammlung) als Forschungsplattform veröffentlicht. Im März 2020 haben wir die Version 2.0 der Webanwendung veröffentlicht. Im Folgenden wollen wir einen Überblick über die wichtigsten Entwicklungen seit der erstmaligen Veröffentlichung geben. Continue reading “(Deutsch) Entwicklung der Webanwendung (v2.0)”

The School of Salamanca: New Digital Edition of Juan Ginés de Sepúlveda’s “Apologia” now online

After Bartolomé de las Casas, his adversary in the Valladolid debate, the humanist and historian of Charles V, Juan Ginés de Sepúlveda, is now also represented in the Digital Collection of Sources: with his “Apología pro libro de iustis belli causis” (1552).

The “Book on the Just Causes of War” referred to in the title is Sepúlveda’s “Democrates Alter”, a treatise presented in dialogue form on the justification of the Spanish right of conquest in America, which was not allowed to be printed primarily because of harsh criticism and prominent negative opinions from the universities of Salamanca and Alcalá. Only the “Apología” made it into print and thus remained the only printed source for Sepúlveda’s colonial political ideas until the early 20th century.

https://www.salamanca.school/en/workDetails.html?wid=W0095